QUALIFIZIERUNG


Die Qualifizierung bei Contrapunkt hat das Ziel, den MitarbeiterInnen arbeitsmarktrelevante Kenntnisse zu vermitteln. Für die berufliche Integration ist sowohl die fachliche Qualifizierung als auch der Erwerb von Schlüsselqualifikationen eine wesentliche Voraussetzung. Beiden Bereichen wird durch interne und externe Maßnahmen Rechnung getragen. EDV-Schulungen gehören zum Standardangebot für alle MitarbeiterInnen, weil entsprechende Grundkenntnisse von vielen ArbeitgeberInnen auch in weniger qualifizierten Positionen nachgefragt werden.
MitarbeiterInnen, die eine Lehrabschlussprüfung absolvieren wollen, werden hierbei in den Betrieben unterstützt.

Der Erwerb sozialer Kompetenzen erfordert gezielte Lernprozesse auf drei Ebenen:

Ebene des Individuums – sich mitteilen und präsentieren können, Umgang mit Vorgesetzten

Ebene der Gruppe – im Team arbeiten und Konflikte bewältigen können

Ebene der Organisation – Organisationsidentität begreifen, Abläufe und Strukturen verstehen, die Organisation nach außen präsentieren können

Im Rahmen der sozialpädagogischen Beratungsgespräche wird Raum und Zeit für die Auseinandersetzung mit persönlichen Problemen gegeben. Themen sind unter Anderem: Schuldenregulierung, Bewältigung von Lebenskrisen, Gesundheitsbewusstsein, Finanzplanung und Wohnungssuche. Bei Bedarf werden entsprechende Beratungseinrichtungen zur Unterstützung herangezogen.
Ziel des Contrapunkt-Programms ist es, dass die MitarbeiterInnen einen geeigneten Arbeitsplatz am ersten Arbeitsmarkt finden. Bewerbungstraining, Jobfinding und Betriebspraktika stehen in der letzten Phase des Dienstverhältnisses im Vordergrund. Bei der Vermittlung werden eventuelle Fördermöglichkeiten durch das Arbeitsmarktservice und das Bundessozialamt einbezogen.

Die Kooperation mit Wirtschaftsbetrieben soll zu möglichst nachhaltigen Vermittlungen führen. Den Betrieben wird hierfür ein Dienstleistungspaket angeboten. Es beinhaltet Profile der MitarbeiterInnen, Möglichkeiten eines Praktikums, kostenlose Vermittlung, Beratung und Unterstützung am Arbeitsplatz sowie Informationen über Fördermöglichkeiten. Jeder Kontakt mit Wirtschaftsunternehmen wird in einer Datenbank dokumentiert und steht den PersonalentwicklerInnen und allen Contrapunkt–Betrieben zur Verfügung.

Mit dem Kooperationspartner AMS gibt es Kontakt durch regelmäßige Berichterstattung über die Entwicklung der MitarbeiterInnen. Bei den „Jour fixe“ - Terminen wird die berufliche und persönliche Entwicklung der einzelnen Personen dargestellt und die Unterstützung von sinnvollen Qualifizierungsmaßnahmen besprochen. Die Qualifizierung der TransitmitarbeiterInnen (Ausbildung, Kurse, Teilqualifizierungen, etc.) gilt als wichtige Maßnahme, um die Kenntnisse der MitarbeiterInnen an die Anforderungen künftiger Arbeitsplätze anzupassen.

Ziel ist es, die optimale Unterstützung für die jeweilige Mitarbeiterin und den jeweiligen Mitarbeiter von der Zuweisung durch das AMS bis zur Vermittlung auf einen Arbeitsplatz am ersten Arbeitsmarkt sicherzustellen.

Die hohe Vermittlungsquote soll in Zukunft gehalten werden. Daher werden im kommenden Jahr die Instrumente der aktiven Arbeitssuche noch mehr den Bedürfnissen der MitarbeiterInnen und der einzelnen Contrapunkt Betriebe angepasst. Ebenso soll die Verknüpfung der persönlichen Stärken unserer MitarbeiterInnen mit den Anforderungen der Wirtschaftsbetriebe verbessert werden.